Unser Welpe

 

 

 

eine Mutter und ich zogen 1983 weg und ließen Lady natürlich bei meinen Großeltern.  Die nächsten 16 Jahre verbrachten wir ganz ohne Hunde. Es war nie der richtige Zeitpunkt. Meine Mutter und ich versuchten uns ein Leben auf zu bauen, Geld war knapp und das Letzte was wir gebrauchen konnten war ein Hund. Wir hatten aber wie auch zuvor schon, wieder Katzen. Zwei, Blacky und Lucky II. Obwohl ich immer noch gern einen treuen Gefährten gehabt hätte, wusste ich doch das die Zeit dafür noch nicht gekommen war. Das erste Mal, dass ich wieder über einen Hund nach dachte, war 1993 nachdem ich geheiratet hatte. Aber wieder war die Zeit noch nicht reif. Kein Geld, kein Platz und keine Zeit. Perfekte Gründe sich keinen Hund anzuschaffen. Auch hatte mein Mann gar keine Erfahrung mit Hunden und manchmal hatte ich sogar das Gefühl er hatte Angst vor ihnen.

 

Die Ausstellung

 

 

 

ie erste Ausstellung an der wir, Taylor, Scraggy und ich, in unserem Leben aktiv teilnehmen. Die Aufregung ist groß, wie die Fahrt organisieren, was anziehen, wo parken, wo warten, wen um Auskunft bitten.... So viele Sachen die man zum ersten Mal macht, nichts scheint einfach und direkt zu sein. Man hat sich vorab Schauen angesehen, Bücher gelesen, die Züchter genervt und mit anderen Ausstellern gesprochen. Und nun? Nichts ist hängen geblieben, die Aufregung ist ganz einfach zu groß und die Einsicht, dass zwischen Theorie und Praxis ganze Welten liegen, macht die Sache auch nicht einfacher. Wir haben Glück, unsere Züchter hatten uns eingeladen und wollten uns mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

5 Minutes of Fame

 

 

 

m März 2001 erleben wir dann auch unsere "Five Minutes of Fame" - den berühmten Moment in unserem Leben, den sich jeder wünscht, und von dem man glauben möchte er hält ein Leben lang an. Taylor erlangt seine Berühmtheit als Model und ich, weil ich an der richtigen Stelle auf den Auslöser gedrückt habe.

 

10 Minutes of Fame

 

 

 

oder besser 3 Minuten und 40 Sekunden Fame. Aber sooo viel spektakulärer als unsere ersten 5 Minuten der Berühmtheit. Im März noch sind wir ganz stolz mit einem Foto in dem Buch "Deutsche Dogge -Heute-" gelandet zu sein und schon im April 2001 sind wir doch tatsächlich im Fernsehen. Die Züchter veranstalten wieder eines der so beliebten Welpentreffen und da gleich 3 Würfe, der I-, der J- und der K-Wurf, zusammen treffen, kommen Lokalzeitschrift und Lokalsender ORB auch hinzu. Sowie Taylor als auch ich bekommen sogar Sprachrollen und zum Ende des Beitrags wird auch noch eine der Oster-Collagen von Taylors World in die Kamera gehalten. Wenn das nicht den Titel "10 Minutes of Fame" verdient ....

 

Taylor

 

 

 

aylor, mein Männchen, meine große Liebe! Noch nie ist es mir so schwer gefallen, über jemanden zu Schreiben, wie über meinen Bigibär. Es ist ganz einfach zu schwer so viel Perfektion in Worte zu fassen. Ich könnte mich in Schwärmereien ergehen, die die dicksten Memoiren sprengen würden, aber alles liest sich platt und fade, wenn es erst einmal zu Papier gekommen ist. Diesem Hund können Worte einfach nicht gerecht werden. Damit Ihr Euch ein Bild von meiner Riesen-Knutsch-Kugel machen könnt, will ich es dennoch versuchen.

 

Jezebel

 

 

 

m November 2000, Taylor ist knapp über ein Jahr alt, wird im Zwinger vom Sonnenschein ein neuer Wurf geboren. Zwischen Züchtern und uns ist in der Zeit die Taylor bei uns ist eine tiefe Freundschaft entstanden und ich fahre nach Hohenleipisch um bei der Geburt des J-Wurfes dabei zu sein. Leider schaffe ich es nicht, obwohl ich sofort los fahre als die Wehen einsetzen ... 500 Km sind doch zu weit. Als ich ankomme ist der Wurf schon da, die Mutter und die Züchterin sind etwas fertig mit der Welt, es war eine lange Nacht. Wir entschließen uns eine kleine Hündin aus diesem Wurf zu nehmen. Die Entscheidung hatten wir getroffen, weil Scraggy seine eigene Dogge haben wollte, aber auch ich hatte schon einige Monate nachdem Taylor bei uns einzog den Wunsch nach einer zweiten Dogge. Ich hätte mit ziemlicher Sicherheit einen zweiten Rüden dazu genommen, aber wir entschieden uns, dass Mamas Junge und Papas Mädel schon die bessere Kombination ist. Die Kleine ist mit Taylor verwandt, die Mütter der Beiden sind Schwestern.

 

Noch ein Hobby ...

 

 

 

as Sammeln von Doggen Figuren ist eine große Leidenschaft von mir! Wenn Ihr wisst, wo die eine oder andere Figur ein neues Zuhause sucht, oder wenn Ihr etwas über die Herkunft der Figuren wisst, die hier als Unbekannt abgegeben sind, dann nehmt doch bitte Kontakt auf.